Vereinsgeschichte

Zu Beginn des Jahre 1998 genügte dem Nieströter Schützenverein eine kleine Anzeige in der Dülmener Zeitung, um mehrere - am Bogensport Interessierte - zu einem ersten Infotreff einzuladen.

Schon am 22. März 1998 konnten die Einzelheiten des zukünftigen Ablaufs besprochen werden.
Die Grundausstattung war bereits angeschafft und so konnte begonnen werden.
4 Jahre lang hatten wir als Bogensportgruppe des Nieströter Schützenvereins die Möglichkeit auf privatem Gelände unseren Sport auszuüben.

Am 10. März 2002 fand die Gründungsversammlung des (jetzt) eigenständigen Bogensportclubs (BSC) Dülmen e.V. im Hotel Merfelder Hof statt.
Es entstand unser Logo mit dem Namen BSC Dülmen e. V. und dem Untertitel Omnia ad Aurum (Alle ins Gold).
Vereinsgeschichte BSC Logo

Eine bunte Mischung der verschiedensten Bogenarten ist bei uns vertreten, Lang-, Reiter-, Recurve-, Jagd- und Compoundbogen, aber auch eine bunte Mischung von Jung und Alt.

Vereinsgeschichte Langbogen 500   Vereinsgeschichte Recurvebogen schematisch 500   Vereinsgeschichte Compoundbogen schematisch 500

Aus den ehemals 9 Gründungsmitgliedern hat sich bis heute eine bogensportbegeisterte Gemeinschaft mit mehr als 100 Mitgliedern entwickelt.

Etliche Vereinsmitglieder nehmen inzwischen regelmäßig und z.T. sehr erfolgreich an Bezirks- und Landesmeisterschaften des WSB und des BVNW sowie an der Deutschen Meisterschaft (im wesentlichen beim DBSV) teil.
Besonders erfolgreiche Teilnehmer mit Podestplätzen bei Deutschen Meisterschaften waren:

2011 Schwedt (im Freien) Renate H. 2. Platz
2012 Könitz (im Freien) Renate H. 3. Platz
2013 Grafenrheinfeld (Halle) Renate H. 1. Platz
2014 Stapelfeld (im Freien) Reinhard H. 3. Platz
2016 Lindenberg (im Freien) Renate H. 2. Platz
2016 Lindenberg (im Freien) Reinhard H. 3. Platz
2017 Leipzig (im Freien) Renate H. 2. Platz
2017 Leipzig (im Freien) Reinhard H. 2. Platz
2018 Bielefeld (Halle) Renate H. 1. Platz

 

Außerdem haben sich einige Vereinsmitglieder durch Seminarbesuche, Fortbildungen, Trainer-Ausbildungen oder intensives Literatur-Studium ein fundiertes Wissen über das Bogenschießen erworben (siehe Qualifikationen).

 

Vereinsgeschichte Forstweg

Viele Jahre haben wir auf einer Wiese am Forstweg trainiert. Das Bogenschießen "im Grünen" hat insbesondere für Anfänger und Kinder/Jugendliche den Nachteil, dass sich Pfeile, die das Ziel verfehlen tief unter die Grasnarbe eingraben und oft nicht wiedergefunden werden. Außerdem standen uns dort keinerlei sanitäre Einrichtungen zur Verfügung.

Im Jahre 2016 ergab sich die Gelegenheit, den zuvor von der TSG genutzten Tennenplatz (Aschesportplatz) neben dem düb als vereinseigenes Bogensportgelände zu übernehmen; der entsprechende Pachtvertrag wurde im Januar 2017 geschlossen. Bevor dort aber ein Bogenschießbetrieb aufgenommen werden konnte, musste zunächst in Schießrichtung ein Pfeilfangschutz installiert sein; dazu wurde über die volle Breite des Platzes ein 4 m hoher Erdwall errichtet.

Vereinsgeschichte Ascheplatz

Da die vorhandenen Gebäude mit Umkleiden, Duschen und WC auf Grund unwirtschaftlichen Sanierungsbedarfs durch die Stadt Dülmen abgerissen wurden, standen uns zunächst weiterhin keine sanitären Anlagen zur Verfügung; diese Lücke wurde 2018 durch das Aufstellen zweier Sanitärcontainer geschlossen. Ein dritter Container dient als Aufenthaltsraum und Werkstatt zur Wartung / Reparatur von Bogensport-Equipment.

Während fleißige Vereinsmitglieder das Bogensportgelände weiter ausbauten (Sanierung der Garagendächer, Bau einer gepflasterten Schießlinie) reifte 2019 der Entschluß für die größte Investition der Vereinsgeschichte - den Bau einer multifunktionalen Pultdachhalle. Diese nur in Schießrichtung offene Halle sollte sowohl an heißen Sommertagen als auch bei Regen den Bogenschützen einen Witterungsschutz bieten. Bei entsprechender Breite können außerdem in der Halle zwei Schießbahnen mit der typischen Hallenentfernung von 18 m aufgebaut werden, um so fixe Termine wie Schnupperschießen und Events nicht witterungsbedingt absagen zu müssen. Nach dem "Go" der Mitgliederversammlung wurde in 2020 die Pultdachhalle gebaut und Anfang 2021 in Betrieb genommen.

Vereinsgeschichte Pultdachhalle